Gemeinsam mit Ihrem Kind die Natur erforschen und Abenteuer erleben. 

Dabei dürfen sowohl Mama oder Papa (Oma/Opa) Naturforschung mit Ihrem großen Naturforscher betreiben.

Wir erforschen mit naturwissenschaftlichem und doch kindgerechtem Blick den schönen Langenlonsheimer Wald. Dabei lässt sich gemeinsam viel erleben und entdecken. 

Für die Naturforscher und ihren Begleiter gibt es von März bis Dezember insgesamt 10 samstags Termine, an welchen wir uns gemeinsam auf naturwissenschaftliche Spurensuche durch den Wald gegeben. 

Sicher gibt es nicht nur für die großen Naturforscher viele neue Überraschungen der Natur zu erleben, sondern auch für ihre Eltern oder Großeltern.

 

Veranstaltet wird die „Kleine Waldschule – für große Naturforscher“ 

im Langenlonsheimer Wald einmal pro Monat

samstags von 14:30 - 17:30 Uhr. 

Los geht´s Ende März 2019.

 

Preis: 15,00 €/einem großem Naturforscher oder 17,00 € für großen Naturforscher und Geschwisterkind mit einem Erwachsenem, inkl. Forschungsmaterial

 

Nähere Infos zu unseren Themen an den 10 Samstagen werden in den nächsten Tagen hier veröffentlicht. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld. Vielen Dank :)

 

Anmeldung unter:

NaturBüro-SH

Simone Hoffmann, Dipl. Biogeographin

Tel. 06704 9638400

M. 0176 62534597

www.naturbuero-sh.de

info@naturbuero-sh.de

 

Themen und Termine:

 

30. März 2019 - Tiere aus Draht und Feuer:

Schon seit Jahrhunderten fühlen wir Menschen uns zu Feuer und Wärme hingezogen. Um die Gruppe kennenzulernen und einen ersten Austausch stattfinden zu lassen, machen wir deshalb einen gemütlichen ersten Waldschultag für die großen Naturforscher am Feuer.

Aus Wickeldraht und Zeitungspapier entstehen dabei Tiere, welche sich durch die Hilfe von Feuer in tolle Skulpturen verwandeln. Die Erinnerung des ersten Waldschultages für große Naturforscher wird Euch nach Hause begleiten.

 

27. April 2019 - Spurensuche im Wald:

Alles in der Natur hinterlässt seine Spuren. Tiere, Pflanzen, Menschen und auch das Wetter. Wir begeben uns auf Spurensuche durch den wunderschönen Wald, in dem gerade der Frühling erwacht. Woran erkennt man das die Bäume aufwachen? Oder woran erkennt man überhaupt, dass es Frühling wird? Wusstest du, dass Rehe jede Nacht ein neues Bett haben? All das erzählt uns die Natur in ihrer ganz eigenen Sprache. Ihr dürft gespannt sein was es alles zu erforschen gibt, einige Überraschungen sind sicher auch dabei.

 

25. Mai 2019 - Wildkräuter:

Der Frühling ist nun schon in vollem Gange und auf der letzten Spurensuche konnten wir schon einige Vorboten des Frühlings erforschen, doch jetzt explodiert die Pflanzenwelt so richtig. Das sieht traumhaft aus, riecht super gut und schmeckt auch unglaublich lecker. Wir sammeln Wildkräuter und Blüten welche anschließend zu Kräuterbutter und Blütensalz verarbeitet werden. Die Leckereien werden verkostet und finden natürlich auch den Weg in Eure Rucksäcke.

 

22. Juni 2019 - Muscheln und Haifischzähne:

In einem Land vor 30 Millionen Jahren, als es in Langenlonsheim noch Meer gab, lebten Seekühe, Hai und Muscheln rund um den Wald. Heute ist das nur noch schwer vorstellbar, deshalb suchen wir Beweismittel um den daheimgeblieben zu beweisen: "Es war wirklich so, wir haben es erforscht!"

Wir wandern zum "Muschelgebüsch" und schlagen uns durch die Hecke, was dahinter passiert bleibt unser Forschergeheimnis. Ihr werdet nicht enttäuscht und könnt Eure 30 Millionen Jahre alten Schätze als Erinnerungsstücke mitnehmen.

 

27. Juli 2019 - Der Natur auf der Farbspur:

Im Sommer trotzt der Wald vor Farbe, an jeder Ecke lässt sich eine andere Farbe entdecken. Wir erforschen die Natur  und sind dabei auf der Farbspur. Aus Naturmaterial stellen wir unsere eigenen Farben her. Damit malen wir unser eigenes kreatives "Waldkunstwerk". Ihr werdet erstaunt sein welche Farben zu finden sind und genutzt werden können. Natürlich wandert das Ergebnis mit in den Rucksack.

 

24. August 2019 - Der Seekuh auf der Spur:

Im Juni haben wir gelernt, dass es rund um Langenlonsheim mal Meer gab und die Erde wie sie heute ist eine lange Entwicklung hinter sich hat. Muscheln konnten wir im "Muschelgebüsch" über den Langenlonsheimer Weinbergen schon finden, doch auch eine Seekuh lebte mal im Langenlonsheimer Wald an einem geheimen Ort. Diesen wollen wir entdecken und die Stelle mal genau unter die Lupe nehmen, wahrscheinlich finden wir auch dort wieder einige sehr alte Naturschätze. Es wird spannend, da könnt Ihr sicher sein!

 

28. September 2019 - Schnitzkunst aus der Natur:

An den letzten Waldschulterminen haben wir viel geforscht und erlebt, nun ist es an der Zeit eine tolle Naturerinnerung herzustellen. Wir schnitzen uns einen Wanderstock, ein Waldtier, ein Besteckteil oder was uns sonst noch so in den Sinn kommt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Nebenbei lernen wir welches Holz sich zum schnitzen gut eignet, zu welchem Baum es gehört und wie es über die Jahrhunderte schon von uns Menschen genutzt wurde und wird. Stellt Euch vor, es gibt sogar Baumarten die zu früherer Zeit richtig von den Menschen verehrt wurden. Viele spannende Geschichten lassen sich darüber erzählen und wir haben wieder was, das am Ende des Tages mit in den Rucksack wandert.

 

26. Oktober 2019 - Überlebensstrategien der Waldtiere:

Langsam wird es Herbst und das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, eine Zeit des Überfluss im Wald. Die Bäume tragen ihre Früchte und die Tiere können sich nochmal so richtig den Bauch voll schlagen bevor der Winter kommt. Doch wie machen die Tiere das, Wintervorbereitung? Hat jeder Waldbewohner die gleiche Strategie? Kaufen sich Rehe einen neuen Wintermantel? Haben Eichhörnchen einen geheimen Kühlschrank? All diese Fragen werden wir klären und die Überlebensstrategien der Waldtiere erforschen. Ihr werdet staunen was sich die Tiere alles einfallen lassen.

 

23. November 2019 - Leckereien für Wintervögel:

Im Oktober haben wir gelernt wie viele Waldtiere mit ihrer Strategie gut durch den Winter kommen, doch einige von Ihnen sind über die Hilfe des Menschen froh. Vor allem die Vögel. Wir stellen unsere eigene Vogelfutterstation für den Garten oder Balkon her und befüllen sie mit selbsthergestelltem Vogelfutter. Je nach Vogelart muss dabei einiges beachtet werden, dazu ist es nötig einiges Wissen über unsere heimische Vogelwelt zu haben. Diese werden wir eingehend erforschen und sicher den ein oder anderen gefiederten Besucher im Wald sehen oder hören. Eure Vogelfutterstation wandert natürlich mit in den Rucksack.

 

14. Dezember 2019 - Waldweihnacht:

Ein tolles Waldschuljahr liegt hinter uns, wir haben viel erlebt und geforscht, nun lassen wir es uns im Wald nochmal richtig gut gehen. Wir machen eine Abschluss-Wanderung und nehmen all die schönen Orte, Erlebnisse und Erinnerungsstücke der Natur mit in unseren Rucksack, damit wir sie den Winter über nicht vergessen. Da der Start am Feuer im März so schön gemütlich war, machen wir am Feuer auch den Jahresabschluss. Es wird leckere Waffeln vom Lagerfeuer geben und einen heißen Tee. Danach heißt es "Frohe Weihnachten" und bis zum nächsten Waldschuljahr!